ALLGEMEIN

Für die Berichterstattung ist keine Akkreditierung notwendig, allerdings wäre eine kurze Anmeldung per Email prima.

Zeit & Ort:

- 20. Juni, im Tagesverlauf / Teilnehmerboote legen an / Westhafen Wismar

- 20. Juni, 19.00 Uhr / Skipperbriefing / Wismar, Brauhaus am Lohberg

- 21. Juni, vormittags / letzte Startvorbereitungen / Westhafen Wismar

- 21. Juni, 12.30 Uhr / Beobachtungspunkt zum Start / Seebrücke Wendorf

- 21. Juni, 13.00 Uhr / Startschuß / Startlinie zwischen den Schwedenköpfen

 

VIDEOS / FOTOS / TEXTE

Jegliches Material auf dieser Webseite ist, unter Angabe der Quelle, Rechte- und Kostenfrei zur Veröffentlichung freigegeben.

Wenn nicht anders angegeben lautet die Quelle MidsummerSail.

Sollte die Auflösung eines Fotos (beispielsweise) beim Download nicht genügen, nehmen Sie bitte Kontakt auf.

 

KONTAKT

Robert Nowatzki

robert@midsummersail.com

0176 580 340 71

 

PRESSESPIEGEL

Pressemitteilung / 3. Juli 2020

 

Große Herausforderung, aber kein Rekord

Die MidsummerSail 2020 zeigt das Potenzial der Ostsee

 

 

    Trimarane sind die schnellsten Segelboote die es gibt, doch für einen neuen Streckenrekord bei der MidsummerSail hat es nicht gereicht.

Längere Leichtwindphasen haben es unmöglich gemacht die Bestzeit des 40 Fuss-Monos PURE von 5 Tagen, 17 Stunden und 38 Minuten aus dem Vorjahr zu knacken.

    Der Trimaran Dragonfly 28 performance WILDE PERLE II von Skipper Karlheinz Müller brauchte zusammen mit seinem Mitsegler Martin Lindner in der 5. Auflage des Rennens  6 Tage, 0 Stunden und 49 Minuten. Er sagte im Ziel: „Das Beste ist das wir gewonnen haben, es war sehr anstrengend, erst Starkwind, dann Flaute. Eine nicht enden wollende Reise bei der die Tage länger und länger werden und die Sonne endlos über der Ostsee steht. Es war fantastisch.“

    Als erster Monohull ging die UNIVERSITAS um den Skipper Jannis Kaminski-Reith nach 6 Tagen, 7 Stunden, 14 Minuten, 7 Sekunden über die Linie. Diesen Preis hatten sie schon im Jahr 2017 gewonnen.

    Wie bei jeder Langstrecke sind die wahren Segelhelden jedoch die kleinen Boote. Sie müssen mit kleiner Crew und weniger Schiff das Gleiche leisten wie die Großen.

    Rüdiger Schwarz gewann mit seinem Dragonfly 25 sport GECKO den Preis für die kleinste Crew im Ziel. Er benötigte 7 Tage, 11 Stunden und 57 Minuten. Die KOSTBAR, eine Kievit 680, um den Skipper Samuel Tonne, war das kleinste Boot im Ziel. Er überquerte die Ostsee mit seiner Crew Maike Wohlfahrt und Marielouise Lehner in einer Zeit von 13 Tagen, 4 Stunden und 53 Minuten.

    Als reine Frauencrew ging die SI NO FOS über die Linie. Drei Frauen, drei Generationen und das jüngste Crewmitglied gerade 9 Jahre alt.

    Kalle Dehler, der mit seiner Tochter Rebecca auf SPORTHOTEL ins Rennen ging, ist sich mit vielen anderen Teilnehmern einig, daß die seglerische Herausforderung groß ist. „Es ist eine Regatta für ein Bild. Das Bild auf der Tonne am Ende der Ostsee ist der Antrieb. Vor allem das Licht. Taschenlampen, Kopflichter und Navibeleuchtung braucht man hier oben nicht,“ sagte Dehler.

    „Tolle Strecke, da ist Fastnet nichts dagegen. Das wird der Ostsee Klassiker - Top.“

 

Für alle Details und Fragen besuchen Sie die Webseite, oder kontaktieren Sie den Veranstalter Robert Nowatzki:

 

Bilder: Quelle MidsummerSail

 

Soziale Medien:

https://www.instagram.com/midsummersail/

https://www.facebook.com/MidsummerSail-402014940181161/

https://twitter.com/midsummer_sail